Auf dieser Seite verwenden wir Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Information zu Cookies sowie zum Datenschutz im Allgemeinen sind über den Button "Mehr Information" erreichbar.

Neues aus der Liga

Duathlon in Nürnberg für die zweite BLS

Riesig gefreut haben sich die Herren vom Tri-Team Schongau über ihren dritten Platz in der zweiten Bundesliga Süd beim Altstadtrennen in Nürnberg. Roman Daisenhofer sicherte sich mit dem fünften Platz das beste Einzelergebnis der Mannschaft und erzielte sogar noch quasi nebenbei den Bayerischen Vizemeistertitel der Elite im Triathlon. Was faktisch aber gar nicht stimmt, denn die Athleten mussten einen Duathlon ausführen.

Die am Wettkampfmorgen gemessene Wassertemperatur betrug nur 12,7 Grad und so wurde nach einer Abstimmung unter den Mannschaftsführern das Schwimmen abgesagt. Also mussten die Teilnehmer 5000 Meter Laufen, 20 Kilometer Radeln und nochmal 2500 Meter Laufen. Der Radkurs führte auf vier Runden durch die Nürnberger Innenstadt, hier gab es aufgrund von Fahrfehlern viele Stürze und mit Jan Heinrich musste einer der vier Schongauer Starter das Rennen vorzeitig beenden.

Malte Bruns nutzte den Ausfall des Schwimmens zu seinem Vorteil und kam auch ohne Unfall über die Radstrecke. Der 23jährige Garchinger finishte auf dem 21. Platz. Auch Johannes Zappe hatte das Glück, aus einem Massensturz unbeschadet herauszukommen, wurde dann aber von einer Blutblase am Ballen beim Laufen eingebremst und erreichte verbissen als 24. das Ziel. Trotzdem war er mit seiner Leistung vollauf zufrieden, da er wegen einem Pfeifferschen Drüsenfieber den ganzen Winter auf das Training verzichtet hatte.

Das schnelle Tempo der Bundesliga und Elite erwies sich als Herausforderung für Jakob Halm, den dritten Mann in der Schongauer Teamwertung. Der 17jährige aus Waakirchen hielt zwar am Anfang mit, aber schon auf dem dritten Laufkilometer kam der „Mann mit dem Hammer“. Auf dem Rad konnte Halm sich aber wieder soweit erholen, dass er auf dem zweiten Lauf dann noch Plätze gut machen konnte. Der 43. Rang machte ihn nicht wirklich glücklich, denn er war sich sicher, dass er im Triathlon mit Schwimmen ein besseres Ergebnis hätte erzielen können.

Zum aktuellen Ergebnisstand